End to End - Reiner_Doepke_2017

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sport > Bike > Events > 2014 > LEJOG
 
Land's End - John O'Groats (LEJOG)
Die Idee...

... ist simpel. Einmal vom äußersten Südwesten mit dem Fahrrad bis zum äußersten Nordosten Englands zu fahren. Von Land's End in Cornwall bis John O'Groats in der Grafschaft Caithness.

Was ist das, "LEJOG"?

Land's End - John O'Groats oder auch End to End, oder einfach LEJOG (in entgegengesetzter Richtung gefahren heißt es dann JOGLE) ist kein Rennen, keine Veranstaltung. Es gibt auch keine offizielle oder gar ausgeschilderte Strecke.


    Signpost at Land's End (Source)
Signpost at John O'Groats (Source)

Der Sinn ist einfach einmal die Diagonale bereist zu haben. Gleich ob mit dem Rad oder zu Fuß. Oder auch motorisiert. Der einigermaßen direkte Weg ist dann etwa 1.000 englische Meilen lang, was ca. 1600 KM entspricht.
Wobei John O'Groats nicht der nördlichste auf  asphaltieren Wegen zu erreichende Punkt ist. Dieser heißt Dunnet Head und liegt gute 20 Meilen von John O'Groats entfernt - aber quasi auf dem Weg - ist aber entgegen zu "JOG" kein Ort. Na ja, JOG ist auch nur ein Nest, das lediglich eine Handvoll Menschen als Heimat angeben.

LEJOG oder JOGLE - Das machen jährlich sicher viele hundert Menschen aus unterschiedlichen Beweggründen und in unterschiedlichen Zeiträumen.

In England ist es üblich mit und bei Ausdauerleistungen Spenden zu sammeln. Daher findet man auf fast jeder Seite über das Thema (auch bei Läufen oder Triathlons) im Internet einen Spendenaufruf. Die meisten sammeln dabei 1 EUR oder 1 englisches Pfund - je nach Nationalität -  pro gefahrenen Kilometer oder Meile und spenden dieses Geld für wohltätige Zwecke.
Manche wollen die schnellsten auf dieser Strecke sein. Auf dem Rad liegt der Rekord bei etwas über 44 Stunden. Andere laufen barfuß oder nackt...

Warum machst Du das?

Na ja. Die Frage hat sich hier auf meiner kleinen Website schön öfter gestellt ist und mal mehr, mal weniger beantwortet worden.
Es hat damit angefangen, dass ich drei Runden um einen Sportplatz laufen wollte. Danach wollte ich 5 KM laufen, anschließend 15 KM und dann kam der Sprung zum Marathon. Ich habe viele Triathlons auf allen Streckenlängen bestritten; 15 Solo-Marathons und einen Ultra-Marathon ins Ziel gebracht; bin zweimal mit dem Rennrad über die Alpen gefahren und habe einige Radrennen bestritten.
Über manche Problemchen mit meinem Körper habe ich ausreichend im alten Blog geklagt. Fakt ist, dass das mit dem Laufen nicht mehr so recht klappt und längere Triathlons oder auch "nur" Marathons in Zukunft kaum noch in Frage kommen dürften. Mittlerweile rät mir der Kardiologe mehr oder weniger direkt vom Extremsport ab.

Immer weiter, immer länger also. Und damit immer langsamer. Dabei kann man sich die Kräfte besser einteilen und besser auch die Signale des Körpers hören.

Also länger Radfahren?

Jo! Aber wenn, dann nicht nur 1600 KM.
Ich sag's mal so: Es gibt auch andere schöne Strecken in Europa mit einer besseren Gut-Wetter-Garantie als England aber...
Ich möchte in guten drei Wochen Sommerurlaub etwas mehr von dem Land kennenlernen, in dem ich mich nach Deutschland am häufigsten aufgehalten habe, von dem ich aber viel zu wenig gesehen habe.

Ich bin ja eigentlich immer beruflich unterwegs und nicht zum Sightseeing in England. In Cornwall, Wals und Schottland bin ich nie wirklich gewesen. Die Highlands sind mir genauso fremd, wie die walisischen Hügel. Selbst in den insgesamt 9 Monaten, in denen ich auf der Insel gelebt habe, habe ich mir nichts von alledem angesehen, sondern für Ironmans trainiert.

Wenn ich dann schon mal dabei bin, möchte ich so viel wie möglich sehen. Landschaften vor allem. Küsten.
Ich bin kein Museumsgänger und muss auch nicht in irgendwelche Castles oder Abbeys rennen.

Also habe ich beschlossen, schon in Cornwall eine Schleife zu drehen, an einem Teil der walisischen und schottischen Küsten entlang nach Norden zu fahren. Und weil es genauso umständlich ist, von JOG zurück ins wirkliche Leben zurück zu kommen, wie auf der Anreise nach Land's End zu kommen, fahre ich halt noch ein Stückchen weiter nach Süden entlang der Ostküste und durch Yorkshire. Bis Hull, und von dort aus mit der Fähre nach Rotterdam.

Aber mehr zu den Planungsdetails gibt es hier.



 
Suchen
Copyright Reiner W. Doepke 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü